Burnout-Typ oder Depressionstyp?

Veröffentlicht am von

Im Folgenden werden Unterschiede von zu Burnout und zu Depression neigenden Menschen unternommen.

Burnout-Typen glauben oft alles im Griff zu haben, wogegen depressive Menschen scheinbar wenig Möglichkeiten haben, ihre Situation zu verändern und in der Regel Hoffnungs- und Hilflosigkeit zeigen.

Der Burnoutler glaubt daran von seinen Umweltbedingungen unabhängig zu sein und, meist durch mehr Energie, eine Strategie zu haben, die ihn erfolgreich macht. Der Depressive sieht sich oft als abhängig in einer unfreundlichen, nicht zu beeinflussenden Umwelt.

Der Burnout Patient glaubt, wenn er es nur richtig hinbekommt alle Herausforderungen zu schaffen. Der Depressive sieht keine Möglichkeit, seine Zukunft zu beeinflussen.

Depressive unterschätzen ihre Möglichkeiten Dinge zu verändern. Der Burnout Mensch überschätzt dagegen seine Fähigkeiten und versucht sich einer unpassenden Situation anzupassen.

Das was nicht zu schaffen ist, versucht der Burnoutler durch Überschätzung seiner Leistungen zu leisten und ignoriert seine Bedürfnisse, überfordert sich und geht über seine Grenzen. Der Depressive unterschätzt seine Handlungsmöglichkeiten Dinge zu verändern und zu bewältigen, er hat keine Ahnung, wie er seine Ressourcen, die er hat, zu verwenden.

Der Burnout Patient akzeptieren krankmachende Bedingungen und bejahen geradezu diese. Ein Scheitern wird als ein persönliches Versagen angenommen. Sie beklagen sich nicht und geben sich selber die Schuld. Depressive Menschen sehen den Grund ihrer Befindlichkeiten im Verhalten von Bezugspersonen und den Umweltbedingungen.

Der Burnout Patient war ehemals ein Leistungsträger. Die depressiven Menschen haben meistens deutlich unterschiedliche Kindheitserfahrungen gemacht.